CVL Christliche Volleyball Liga

CVL Christliche Volleyball Liga in Dresden & Umland



Willkommen

Herzlich willkommen auf der CVL-Internetpräsenz. Ihr findet hier Informationen zu den Spielen in unserer Volleyball-Liga. Die CVL ist ein Angebot für christliche Jugendgruppen, junge Erwachsenenkreise oder Sportvereine in Dresden und dem Umland.


05.02.2020 - An einem frostigen Mittwoch Abend durften die Volleyfische

das Team Megahertz in ihrer neuen Halle in der Fröbelstraße zu einem

Heimspiel empfangen. Nach der obligatorischen Begrüßung, der Erwärmung

und einem Gebet, starteten die Teams ohne groß Zeit zu verlieren in das

volleyballerische Kräftemessen, welches unter dem Motto „Fair Play“

stehen sollte.

 

Der erste Satz ging souverän an den Gastgeber, welcher sich mit 25 zu 19

Punkten einen guten Auftakt sicherte. Der Satz fiel durch seine längeren

Aufschlagserien auf beiden Seiten auf. Dennoch konnten die Volleyfische

den herausgearbeiteten Vorsprung sicher über die Ziellinie bringen.

 

Zum zweiten Satz wurden in beiden Teams mehrere Auswechslungen

vorgenommen, was sich auch sofort bemerkbar machen sollte. Das

erarbeitete Selbstvertrauen aus dem 1:0 der Heimmannschaft war mit dem

Seitenwechsel nicht mehr vorhanden. Das Team Megahertz schickte die

Fische 25 zu 8 vom Feld und offenbarte große Schwierigkeiten in der

Annahme seines Gegners.

 

Der dritte Satz bot nach weiteren personellen Veränderungen auf beiden

Seiten einen sportlichen Kampf auf Augenhöhe. Dies zeigt auch das knappe

Ergebnis von 26 zu 24 Punkten zugunsten der Volleyfische. Trotz des

Vorspungs der Fische erarbeitete sich die Gastmannschaft Stück für Stück

weitere Punkte und gab den Satz nicht auf. Dadurch konnte Team Megahertz

einige Satzbälle abwehren und den Punkt zum Anschluss erziehlen.

Daraufhin fand der Gastgeber jedoch die passende Antwort auf die

Aufschlagserie und entschied den dritten Satz mit zwei Punkten Vorsprung

für sich.

 

Im letzten Satz des Abends konnte sich die gastgebende Mannschaft erneut

mit 25 zu 21 Punkten durchsetzen und sicherte sich somit den Sieg des

Spiels. Der Satz fand seinen spielerischen Höhepunkt des Abends in einem

Spielzug der Volleyfische, welcher mit Köpfchen gespielt wurde.

 

Besonderer Dank gilt dem souveränen Schiedsgericht unter der Leitung von

Dominic Lenk sowie dem Team Megahertz für einen spannenden Volleyballabend.


— am 7. Februar 2020, 7:42 Uhr

Als Kind war für mich klar: Weihnachten gibt's Geschenke. Große Wünsche erwartete das Herz. Und so erspähte man an Heiligabend immer das Päckchen mit den größten Maßen für sich. Welch eine Vorfreude, welch eine Selbstverständlichkeit: Da konnte ja nur das eine, sehnsüchtig erwartete drin sein. Und ran ans auspacken ...
Wie witzig finde ich noch heute die Vorstellung, wenn man dann vor lauter Überraschung festtstellt: hier ist etwas ganz anderes verpackt als erwartet. Manchmal war als Kind  der Wunsch und die Realität doch weit voneinander entfernt. Und in Ähnlicher Weise verliefen auch die vorweihnachtlichen Punktspiele von Megahertz: Punktewunsch zu Punktebeute hielten Überraschungen bereit.

Im ertsen Match Megahertz vs Nachtsport ging es bis in den Tie-Break, welchen die Gastgeber klar für sich 3:2 (21:25|25:19|25:16|19:25|15:9) entschieden.
Die Überraschung hielt der Newcomer bereit. Beide Mannschaften kannten sich bisher noch nicht und trafen erstmalig aufeinander. Doch man war gewarnt, denn überaschend gut ist Nachtsport in diese Saison gestartet und folglich vorne in der Tabelle (2.) beheimatet. Nichts desto trotz, half diese Vorabinformation kaum, sodass Megahertz im ersten Satz erst viel zu spät in die Partie einstieg. Ein 1:7 Start der Gäste sollte nicht mehr aufgeholt werden. 
Satz 2 und 3 sah seitens Megahertz schon viel überzeugender aus. Ein paar Aufstellungswechsel, doch das Punktegeschick musste sich erst erarbeitet werden. Denn Generell standen die Gäste immer gut in der Annahme und wehrten einige starke Angriffe ab, um widerum selbst mit in den Graben überlegt gelegten Bällen punkten zu wollen. So ging der ein oder andere Ball sehr oft hin und her und sorgte für ein pochendes Herz: wer bekommt wohl den langersehnten Punkt? Nun, die Heimmannschaft konnte öfter jubeln.
Doch dementsprechend war es logisch, dass Satz 4 wieder zurück an die Nachtsport'ler gehen konnte. Obwohl es seitens des Führenden unnötig war, da sich der Spielstil der Gäste nicht viel geändert hatte - man die Rafinessen inzwischen kannte, wusste wie die Angaben fliegen, ... kamen die Meghertz'ler eben aus ihrer Abwehr nicht mehr ins Offensivspiel und damit zu weniger Punkten. Also ging es in die Verlängerung.
Doch der Tie-Break offenbarte auch die logische Konsequenz gleichwertiger Teams: 
1) nach einem 1,5 stündigen Match ist eben auch der Tank lehr und 
2) mit nur 6 Spielern (wobei der ein oder andere schon frühzeitig abreisen will) kann man in dieser Liga nicht gewinnen.
Zwei Weisheiten, die Megahertz heute nicht betrafen, die sie aber am Montag noch sehr schnell selbst verstehen sollten.

4 Tage darauf kam es zum Aufeinandertreffen von Megahertz vs DSV 1953 e.V. Jugend, wobei der Uhrzeit zu Liebe es ein 18 Uhr Heimspiel der Jugendmannschaft auf ihrem Terrain wurde.
Gewohntheitsgemäß holte Megahertz gegen die Jugendlichen sehr deutlich die ersten Punkte. Ein 14 Punkte Vorsprung beendete das erste Kapitel, das 2.Kapitel verlief ebenso normal. Doch spulen wir vorwärts ... >> ... so hüpften am Ende die Jungen siegreich im Kreis und freuten sich, dass dieses "Heimspiel" im Tie-Break mit 2:3 (25:11|25:19|24:2616:25|8:15) gewonnen wurde und die Juniorenförderung vorantrieb.
Doch wie kam es zu dieser faustdicken Überraschung? Zuerst gelten womöglich die beiden o.g. Weisheiten. Doch vor allem kommt hinzu, dass sich eine junge Mannschaft - wohl ungeahnt - viel stärker verändert, als dies bei den älteren Teams der Fall ist. Das war zuvor schon den Black-Orangen entgangen, die es bis dato lieber noch für sich behielten. (Schreibt darum keiner mehr ein Spielbericht?)
Seitens des DSV stehen inzwischen ein paar Neue bzw. spielerisch stark verbesserte großgewachsene Teens auf dem Feld, die nun ihre Spielzüge auch zu Ende spielen können. Hinzukommt ein Trainer der seine Timeouts zieht und korrigierend einlenkt und ein paar lautstarke Einpeitscher, die den absoluten Willen des "Wir geben nicht auf" suggerieren. Das Resultat davon bildete den Wendepunkt des heutigen Matches: ein 24:26 im 3.Satz. Dennoch, sehr leicht hätte Megahertz hier den Sack zu machen können - Hallo, Angabe ins Feld! - doch statt sich mit dem 3er zu beschenken, beschenkte man sich zunehmend mit totaler Verunsicherung.
Folglich dominierte nur die Jugend bis zum Ende das Spielgeschehen und zog komischerweise einem Großteil des Gegners den Zahn. Dieser trug viele Angriffe mutlos vor, hatte Angst vor der Außenlinie, konzentrationslos sein Spiel kalibriert und am Ende alles vergeigt. 
Erst ein abschließender Besuch auf dem Weihnachtsmarkt konnte bei Megahertz den Lapsus halbwegs wieder in Frohmut wenden und den bisherigen guten Saisonstart Revue passieren lassen. Immerhin hatte man doch gegen die Topteams die Oberhand behalten. Doch ebenso schön zum Jahresende mit einem Gastgebergeschenk für ungewöhnliche Verschiebungen in der Tabelle gesorgt. Die Rote Laterne hat nun Black-Orange und man selbst darf sich interimsweise als Ligaprimus die Tabelle zum Geschenk machen.

 


— am 25. Dezember 2019, 14:53 Uhr

  • 1
  • 2
  • 3
  • 23
  • ( 68 Beiträge)
Nachtzug (14)
Megahertz (11)
Volleyfische (10)
Nachtsport (9)
Black Orange (5)
DSV 1953 e. V. Jugend (4)
Laurentius (4)
6. Februar 2020
Nachtzug
Laurentius
3 : 0
5. Februar 2020
Volleyfische
Megahertz
3 : 1
29. Januar 2020
Volleyfische
Black Orange
27. Januar 2020
Laurentius
Megahertz
0 : 3
26. Februar 2020
Volleyfische vs. Laurentius
28. Februar 2020
Nachtsport vs. Megahertz
2. März 2020
Black Orange vs. DSV 1953 e. V. Jugend