CVL Christliche Volleyball Liga

CVL Christliche Volleyball Liga in Dresden & Umland



Willkommen

Herzlich willkommen auf der CVL-Internetpräsenz. Ihr findet hier Informationen zu den Spielen in unserer Volleyball-Liga. Die CVL ist ein Angebot für christliche Jugendgruppen, junge Erwachsenenkreise oder Sportvereine in Dresden und dem Umland.


Die Saison schreitet voran und für uns stand bereits Ende Januar das letzte Heimspiel an. Die Gegner waren die Volleyballfreunde von Megahertz, mit denen es in den letzten Jahren öfter zu spannenden Duellen gekommen war, meistens mit dem schlechteren Ende für uns. Die Ausgangssituation in der Tabelle war vielversprechend für die Gäste: Während wir nach herben Punktverlusten gegen die DSV-Jugend gerade einmal 5 Punkte für uns verbuchen konnten, standen bei Megahertz durch zwei sehr erfolgreiche Spiele und einen überraschenden Punktgewinn gegen den Nachtzug in der Hinrunde bereits 7 Punkte auf dem Konto, und das trotz eines Spiels weniger.

Planmäßig konnte das Aufeinandertreffen beginnen und beide Mannschaften zeigten, von Beginn an, dass es heute nur um eines gehen konnte: Um den Sieg. Zu Beginn des Satzes lag das entscheidende Quäntchen Glück etwas öfter bei uns und wir konnten einen Vorsprung von zwischenzeitlich 6 Punkten ausbauen. Dann gelang es Megahertz jedoch mit einer guten Aufschlagserie den Rückstand in einen Zwei-Punkte-Vorsprung zum 19:21 zu verwandeln. Die ersten beiden Satzbälle der Gäste konnten wir zwar abwehren (und dann selbst einen versemmeln), aber schließlich gelang den Megahertz'lern der dritte Satzball zum 27:25.

Im zweiten Satz setzte sich fort, was sich zum Ende des ersten bereits angedeutet hatte. Unsere Konzentration ließ nach und Megahertz gelang es ab der Hälfte des Satzes sukzessive einen Vorsprung aufzubauen, nicht zuletzt dadurch, dass zu viele Aufschlagfehler auf unserer Seite passierten. Hier bewahrheitete sich die Volleyballweisheit: Wer nur aus der Annahme punktet, kann nicht gewinnen. Den Gästen gelang es viel häufiger aus dem eigenen Aufschlag schlussendlich einen Punkt zu erzielen und so endete dieser Satz mit 20:25 relativ deutlich.

Megahertz hatte also den ersten Tabellenpunkt geklaut und wir hatten mal wieder entscheidende Phasen in den ersten zwei Sätzen komplett verschlafen. Jetzt mussten wir aufwachen um zu verhindern, dass Megahertz unerreichbar in der Tabelle davonraste. Und so legten wir uns noch einmal richtig ins Zeug. Der dritte Satz war ein Abbild des ersten. Die Aufschläge gelangen wieder und wir konnten uns in scheinbar unendlich langen Spielzügen ein ums andere Mal durchsetzen. Zwar kamen die Gäste zum Ende des Satzes erneut bedrohlich nahe, aber diesmal ließen wir uns nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und zerstörten mit einem 25:23 unseren Gästen den Traum vom ungefährdeten Spielsieg.

Im vierten Satz merkte man den Megahertz'lern dann doch die Erschöpfung an. Große Probleme in der Annahme machten sich bemerkbar und wir konnten mit drei starken Aufschlagserien davon ziehen. Beim Stand von 24:15 hatten wir schließlich 9 Satzbälle zur Verfügung um den Ausgleich zu erzielen. Uns genügten zwei und somit glichen wir mit einem 25:16 nach Sätzen aus und drehten in den kleinen Punkten den Spieß sogar um.

Der fünfte Satz sollte also mal wieder Entscheiden, wer als Sieger vom Feld gehen durfte. Während der Saison waren wir bereits zum vierten Mal in dieser Situation, während dies für unsere Gegner bisher nur einmal vorgekommen war. Die Punkte im Satz gingen hin und her, kurz führte Megahertz mit zwei Punkten, schon glichen wir aus und erzielten zwei weitere Punkte zum 8:6 und dem Seitenwechsel. Es ging hin und her und wir mobilisierten noch einmal alle Kräfte und konnten eine 5 Punkte Führung zum 13:8 erzielen. Noch zwei Punkte trennten uns vom Sieg, Megahertz erzielte drei. Noch ein Punkt zum Satzgewinn, Megahertz erzielte nochmals zwei. Somit wurde das Spiel auf dem letzten Meter mit 14:13 wieder undenkbar eng. Mit dem letzten Willen schafften wir es dann aber die Lücke zu finden, in die ein Volleyball hineinpasst und konnten so diesen letzten Satz mit 15:13 für uns entscheiden. Somit haben wir die Lücke in der Tabelle wieder ein wenig schließen können.

Nichtsdestotrotz wünschen wir den Sportfreunden von Megahertz viel Erfolg im weiteren Saisonverlauf und freuen uns auf viele weitere spannende Spiele zwischen unseren beiden Mannschaften.

(Spielbericht von Felix Stüber)


— Tobias Neubert (Laurentius) am 1. Februar 2018, 21:18 Uhr

Am inzwischen 4. Spieltag dieser Saison stand unser zusammentreffen mit der Jugend des DSV auf dem Programm. Im Vorhinein war viel über die Stärke der neuen Mannschaft spekuliert worden, zwar hatte diese noch kein Spiel gewonnen und gegen den Vorjahressieger eine bittere Niederlage eingesteckt, aber mit einem knappen Ergebnis im letzten Satz des Auftaktspiels stand zumindest ein Achtungserfolg zu Buche. Nichtsdestotrotz war uns in Hinblick auf die eigene Tabellensituation klar, dass hier am Besten drei Punkte her mussten.

Hochambitioniert starteten wir also in den ersten Satz des Spiels und nach einer kurzen Findungsphase rissen wir das Heft an uns. Mit einer komfortablen Führung von 8 Punkten und nur noch vier Punkten bis zum Satzsieg schien die Sache so gut wie geklärt. Was dann passierte wird wohl für immer ein Rätsel bleiben. Plötzlich erhöhte der DSV den Druck und bei uns funktionierte überhaupt nichts mehr. Punkt um Punkt ging verloren und mit einem Mal stand es 24:24. Zwar nahmen wir das Spiel nun wieder besser auf und konnten zwei Satzbälle erzwingen, aber schließlich war es die Gastmannschaft, die die entscheidenden Punkte erzielen konnte und so mit 29:27 den ersten Satz gewann.

Im zweiten Satz spielte der DSV-Nachwuchs dann befreit auf und es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden Mannschaften. Der Satz wie auch das Spiel waren geprägt von langen Spielzügen und oft verlor derjenige den Punkt, der zuerst die Konzentration verlor. Schließlich waren aber wir es, die aufgrund der Erfahrung aus den Vorjahren öfter die Nerven behielten und mit einem 25:21 den Ausgleich nach Sätzen erkämpften.

Nun hatten wir wieder Aufwind und die Jugendspieler hatten Probleme den verlorenen Satz abzuhaken und ihre Konzentration auf den dritten Satz zu bündeln. Zwar hatte man bereits im ersten Satz gesehen, dass eine hohe Führung schnell weg sein kann, aber beim Stand von 23:9 ließen selbst wir uns die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Mit 25:10 wurden die Gäste immerhin noch zweistellig aber wir übernahmen die Satzführung mit einem Paukenschlag.

Im vierten Satz hieß es für uns nun also die Blamage vom Beginn des Spiels wieder wett zu machen, während es für den DSV darum ging, nicht wieder ohne Punkt nach Hause zu fahren. Beiden Mannschaften war der Druck anzumerken, jedoch schafften wir es in der Mitte des Satzes die Führung an uns zu reißen und auszubauen. Eine starke Aufschlagserie der Gäste führte dann aber dazu, dass die Gäste drei Satzbälle in Folge hatten. Unter höchster körperlicher Anstrengung konnten wir diese zwar abwehren, doch es gelang uns nicht dann den Druck weiter aufrecht zu erhalten und so verdiente sich der DSV mit einem 26:24 den ersten Tabellenpunkt.

Wie also am vorangegangenen Spieltag ging es für uns also in den Tie-Break. Diesen spielten wir hochkonzentriert, übernahmen schnell die Führung und hielten diese dann auch bis zum Ende. Mit einem abschließenden 15:12 endete der letzte Satz des Abends und somit konnten wir immerhin zwei von drei Punkten bei uns behalten. Die DSV-Jugend kann sich über den ersten Tabellenpunkt freuen und alle Spieler sind voller Vorfreude auf das Wiedersehen in der Rückrunde.


— Tobias Neubert (Laurentius) am 12. Dezember 2017, 22:41 Uhr

Am dritten Spieltag der diesjährigen Volleyballliga traf Laurentius also auf alte Gesichter, die Volleyfische. Diese hatten, nachdem sie den Ligapokal mehrere Jahre in Folge erringen konnten, für ein Jahr ihr Glück in einer anderen Liga gesucht, haben sich aber in diesem Jahr doch wieder dafür entschieden, Qualitätssport in der CVL zu treiben. Das Auftaktspiel gegen Megahertz gewannen sie souverän mit 3:0, während wir uns vom Nachtzug überrollen ließen.

Die Volleyfische reisten also mit viel Rückenwind an, der einigen Spielern jedoch trotzdem nicht reichte um ganz pünktlich die Halle zu erreichen. Mit einer leichten Verzögerung im Gepäck starteten wir also in die Partie. Hier konnten wir dann von Beginn an zeigen, dass wir die Auftaktniederlage verdaut hatten. Es war ein erster Satz auf Augenhöhe, in dem keine Mannschaft eine wirklich klare Führung aufbauen konnte. Erst beim Stand von 19:19 konnten wir mit einer hervorragenden Aufschlagserie den Satzball erkämpfen. Auch eine Auszeit der Volleyfische konnte den dann doch klaren 25:19 Satzgewinn nicht mehr verhindern.

Im zweiten Satz nahm das Spiel dann eine Wendung. Beide Mannschaften hatten Probleme in der Annahme und schlugen sehr gut auf. So kam es, dass die Volleyfische zwischenzeitlich bis zu sieben Punkte in Führung lagen, wir aber auch wieder den Vorsprung verkürzen und schließlich sogar zum 22:22 ausgleichen konnten. Schließlich waren es dann aber die Gäste, die den Sack zumachten und mit 26:24 mit diesem Satz den Ausgleich nach Sätzen erzielten.

In den dritten Satz starteten wir deutlich stabiler. Starke Serien auf unserer Seite und gelungene Rettungsaktionen brachten die Volleyfische der Verzweiflung nahe und mit einer Führung von 10 Punkten und nur noch 5 Punkten bis zur ersehnten 25 schien dieser Satz schon fast gelaufen. Aber im Volleyball kommt es erstens anders und zweitens als man denkt und die Gäste zeigten, warum sie diese Liga schon so oft gewonnen haben. In einem unglaublichen Kraftakt machten sie Punkt um Punkt, während auf unserer Seite der Satz wohl schon längst abgehakt war und nur noch lächerliche zwei Pünktchen abfielen. Endstand 25:22 aus Sicht der Gäste.

Im vierten Satz mussten die Volleyfische jedoch den Tribut für diese Strapazen zahlen. Zwar hielten sie bis zur Satzmitte noch gut mit, aber in der Folge brach ihre Annahme stellenweise komplett zusammen und wir konnten mit drei guten Aufschlagserien ein mehr als deutliches 25:13 erzielen und somit unsererseits den Satzausgleich sowie einen Tabellenpunkt erkämpfen.

Jetzt musste also der Tie-Break entscheiden, ob der verbliebene Punkt bei uns bleiben sollte, oder doch die Volleyfische ihr Punktekonto ausbauen konnten. Und zuerst sah alles so aus, als würde letzteres eintreffen. Mit 6 Punkten in Folge legten die Volleyfische furios vor, aber dann besannen wir uns auf unsere Stärken zurück und erspielten uns die Führung zum 8:7. Und auch nach dem Seitenwechsel ließen wir nicht locker, erzielten immer den einen Punkt mehr als die Gegner und schlugen schließlich den letzten Ball zum 15:12 Satz- und damit auch 3:2 Matchgewinn. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Volleyfischen für dieses Spiel auf Augenhöhe und für unsere ersten beiden Tabellenpunkte in dieser Saison.


— Tobias Neubert (Laurentius) am 30. November 2017, 21:10 Uhr

  • 1
  • 2
  • 3
  • 19
  • ( 57 Beiträge)
Nachtzug (12)
Volleyfische (12)
Megahertz (8)
Laurentius (7)
DSV 1953 e. V. Jugend (3)
29. Januar 2018
Laurentius
Megahertz
3 : 2
24. Januar 2018
Volleyfische
DSV 1953 e. V. Jugend
3 : 0
11. Januar 2018
Nachtzug
Volleyfische
2 : 3
10. Januar 2018
DSV 1953 e. V. Jugend
Laurentius
3 : 2
28. Februar 2018
Megahertz vs. DSV 1953 e. V. Jugend
8. März 2018
Nachtzug vs. Laurentius
14. März 2018
DSV 1953 e. V. Jugend vs. Nachtzug